Posted by admin  |  June 16, 2022

U9 beim Bärchen-Cup in Bernau

U9 Bärchen-Cup_2.jpg

Die u9 spielt ihr erstes Turnier, den Bärchen-Cup in Bernau

Am 11.6.22 hatten sich sehr früh 8 Familien, Sophie und ich auf den Weg nach Bernau gemacht. Die Kids sollten ihr erstes Turnier spielen. Von der Aufregung hatte ich zunächst nichts bemerkt, aber laut den Erzählungen der Eltern war sie zu Hause zu spüren. Es wurde sogar auf ALBA schauen verzichtet, um früh ins Bett zu kommen!!!

In unserem ersten Spiel gegen DBV 2 trafen wir gleich auf große, schwere Jungs. Stephan von DBV hatte in Absprache 2013er mitgebracht, die aber noch Anfänger waren. Wir starteten etwas müde, ließen uns die Bälle wegnehmen u. liefen nur mit. Zur zweiten Halbzeit haben die Jungs dann aber verstanden, dass wir garstiger sein und vor allem zum Rebound gehen müssen. Da lief es dann besser und wir wurden am Ende mit einem deutlichen Sieg belohnt.

Das Wetter meinte es gut mit uns, so dass wir zwischen den Spielen gemütlich draußen sitzen konnten. Um genau zu sein: Die Eltern saßen und die Kinder spielten einfach unermüdlich weiter auf dem Freiplatz.

Im zweiten Spiel trafen wir auf die Red Eagles Rathenow. Wir kamen besser ins Spiel und fingen an, lange Pässe nach vorne zu spielen, um 1-0 Korbleger zu machen. Die Zuordnung war manchmal noch schwierig, da normal gewechselt werden durfte und nicht alle immer wussten, wen sie verteidigen sollten. Der Trainer der Eagles wollte explizit keine Anzeige des Punktestandes, was mich mich völlig in Ordnung war.
Denn auch an dem Samstag galt die Devise: Spaß haben, lernen, sich verbessern, Korrekturen umzusetzen.
Am Ende gewannen wir ganz knapp mit 2 Punkten. Da war die Freude natürlich groß!

Das dritte Spiel sollte uns richtig fordern. Unser Gegner waren die Titans aus Dresden. Schon draußen konnte ich sehen, dass die Jungs gut waren.
Wir starteten richtig gut mit vielen erfolgreichen Korblegern und Würfen. Sechs meiner Spieler kämpften sich intensiv durch die erste Halbzeit, die wir mit nur Minus 1 zurücklagen. Für zwei meiner Jungs war das wohl zu viel, zu intensiv. Sie wollten einfach nicht aufs Feld, obwohl es doch so egal war, was am Ende auf dem Zettel steht.
Die Fehler häuften sich, die Kraft ließ nach und am Ende verloren wir deutlich gegen den Turniersieger. Es flossen Tränen, die mir aber zeigten, wie sehr die Jungs für den Sport brennen! Auch Niederlagen müssen wir ertragen lernen. Es wird nicht die einzige bleiben.

Wir wurden also Gruppen-Zweiter und spielten dann im letzten Spiel gegen den anderen Gruppen-Zweiten, nämlich dem Gastgeber Bernau. Die etwas längere Pause vor dem letzten Spiel nutzen die meisten der Jungs durchgängig zum Spielen mit anderen Kids. Der Akku war also doch nicht nicht ganz leer.
Allerdings merkte man im letzten Spiel deutlich, dass die Aufmerksamkeit nachließ. Die hatten wir doch im Spiel gegen Dresden gelassen. Trotzdem konnten wir uns einen weiteren Sieg holen u. sind rechnerisch damit 3. des Turniers.

Was haben wir mitgenommen?
Wir haben uns alle besser kennengelernt, on und off the court.
Wir haben rausgefunden, dass Pässe schneller sind als Dribblings.
Wir haben gegen Gegner gespielt, die auf Augenhöhe waren und gelernt, dass Mut und Bissigkeit helfen.
Wir haben gelernt, dass wir ein Team sind und es nicht schlimm ist, Fehler zu machen.
Wir haben manchmal gelernt, mit der richtigen Hand zu dribbeln (ja, auch die linke kann dribbeln!)
Und wir haben gelernt, dass Verteidigung mindestens genauso wichtig ist, wie Körbe zu werfen o. gute Pässe zu spielen.

Um unseren Ausflug abzurunden, sind dann (fast) alle noch mit zum Italiener gekommen, so dass wir gesättigt unsere Rückreise antreten konnten.

Turniere bleiben im Kopf und ich bin mir sicher, dass sich alle an ihr erstes Turnier in Bernau erinnern werden!

BGZ Go!!
Kim & Sophie


Konversation wird geladen