Ü35-Männer sind Norddeutscher Meister!

 

Es ist kurz nach 20 Uhr am vergangenen Samstag, als es auf dem Parkplatz vor dem Sportkomplex an der Robert-Koch-Straße in Halle an der Saale laut wird. Aus einem kleinen Lautsprecher und aus 13 rauen Kehlen schallt „We are the champions“, Anwohner der umliegenden Plattenbauten treten ans Fenster, um zu schauen, was da los ist. Das ist los: Die Ü35-Männer der BG Zehlendorf sind gerade Norddeutscher Meister geworden, zum ersten Mal in der Geschichte des Vereins. Nach zwölf Jahren, in denen dieser Titel stets an Rist Wedel oder den DBV Charlottenburg ging, gibt es einen neuen Champion.

 

Eigentlich hatten sechs Teams für das Turnier in Halle gemeldet, kurzfristig schrumpfte das Teilnehmerfeld aber zusammen. Erst sagte Hohenwestedt ab, dann Wedel, beide Klubs bekamen aufgrund von Verletzungen keine Mannschaft zusammen. So waren es nur Gastgeber BBC Halle, Rasta Vechta, der DBV und die BGZ, die im Modus „Jeder gegen Jeden“, Spielzeit 4 x 7 Minuten, um den Titel kämpften. Und um den zweiten Platz, der ebenfalls zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berechtigt. 

 

Elf Zehlendorfer Spieler der Jahrgänge 1977 bis 1984 sowie zwei Edelfans waren angereist, sahen sich zum Auftakt aber nur fünf Charlottenburgern gegenüber. Wir gingen schnell in Führung und ließen uns auch von der verspäteten Ankunft eines sechsten DBV-Spielers nicht aus dem Konzept bringen. Zur Halbzeit lagen wir mit 30:15 vorne, Charlottenburg stellte auf Zone um, wir eröffneten die zweite Hälfte mit drei Dreiern und führten plötzlich mit 22 Punkten. DBV gab sich nicht geschlagen und kämpfte sich in der nun sehr physischen Parte wieder heran. Fünf Minuten vor Spielende war unser Vorsprung auf acht Punkte geschmolzen – doch im Gegensatz zu diversen Niederlagen gegen DBV behielten wir diesmal die Nerven, der Jubel über den 56:45-Sieg war groß.

 

Denn damit war allen klar: Wir hatten an diesem Wochenende alles selbst in der Hand. 

 

Im zweiten Spiel direkt im Anschluss bekamen wir es mit Rasta Vechta zu tun, die zuvor Halle deutlich (+26) geschlagen hatten. Die Niedersachsen setzten besonders auf drei starke Aufbauspieler, bis kurz vor Schluss konnte sich keine Mannschaft wirklich absetzen. Als es wirklich spannend wurde, übernahm auf unserer Seite Nic die Kontrolle, erzielte sechs Punkte in Serie und sicherte den 53:46-Sieg. Damit hatten wir die beiden vermeintlich stärksten Teams bezwungen und durften entspannt und euphorisiert in eine mehrstündige Pause gehen.

 

Zum Abschluss ging es gegen Halle aber noch einmal um viel. Weil DBV alle drei Partien verloren hatte, hätten wir den Meistertitel und sogar den zweiten Platz noch verspielen können. Beiden Mannschaften waren die Strapazen des Tages deutlich anzumerken, zudem fehlte uns Frank, der gegen Vechta einen Pferdekuss erlitten hatte. Aufgrund vieler dämlicher Fehler verpassten wir eine frühe Entscheidung, letztlich war der 64:53-Sieg aber ungefährdet. Mit drei Siegen in drei Spielen durften wir uns als verdienter Sieger des Turniers und stolzer Norddeutscher Meister fühlen.

 

Das Programm nach der Schlusssirene spulten wir mit großer Routine ab: duschen, singen, Burger essen, Club suchen, Club finden, Tanzfläche rocken, Abriss, Jubel, Verbrüderung.

 

Die Deutsche Meisterschaft soll angeblich Ende Mai stattfinden, angeblich richtet das Turnier Titelverteidiger Rosenheim aus, bei dem angeblich die langjährigen Nationalspieler Jan Jagla und Steffen Hamann im Kader stehen. Offiziell ist noch nichts, sicher ist nur: BGZ ist dabei!

 

Wir möchten uns bei allen Teams für die faire und freundliche Atmosphäre bei den Spielen sowie beim BBC Halle für die professionelle und herzliche Ausrichtung des Turniers bedanken!

 

Für BGZ spielten:Flo G., Frank, Bobo, Nic, Lars, Fabian, Flo H., Jorgo, Niklas, Nils, Silvio.

Für BGZ feuerten an:Rupert und Michel. 

 

Hier noch ein Link zum offiziellen DBB-Ergebnis: https://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=103&liga_id=27137&defaultview=1

 

Und hier zum Turnierbericht von Gastgeber Halle: https://www.bbc-halle.de/News-I/c2f9435e-f689-43b2-8e80-d9afc3b10c98

 

 

 

 

 

 

meister2.jpg