BGZ 2 hat die beiden stärksten Gegner in ihrer Staffel hinter sich gelassen. Zweimal verdient verloren – kein Beinbruch. Das erste Jahr in der mu14 ist ein Jahr des Lernens. Die Eierschale aus dem Minibereich abgelegt. Nun heißt es: Kann ich von guten Mannschaften lernen? Wollen wir die Härte und Schnelligkeit und Genauigkeit kultivieren und verinnerlichen? Bin ich bereit, mehr zu geben als in einem Minitraining? Jede Mannschaft macht das mit einer eigenen Lernkurve. Je steiler die Lernkurve, desto freudvoller die Trainer. Elli und ich haben große Lust, mit der Mannschaft weiterzuarbeiten und sie menschlich und spielerisch zu begleiten.

Lichtblicke gab es einige: 

  • Matthew hat sein erstes Spiel für BGZ gemacht.
  • 2. Jonas Knöchel ist spielfähig.
  • 3. Das Kampfgericht hat einen tollen Job gemacht.
  • 4. Ihr Eltern habt eure Jungs unterstützt. Keine Selbstverständlichkeit. Danke dafür.  
  • 5. Adrian hat die längste Trainingsserie mit 23 Einheiten in Folge. Das letzte Mal hat Adrian laut meinen Aufzeichnungen am 19.06.2018 gefehlt.  

Als Ausblick: Ende September werden wir den Kader verkleinern. Wir trainieren in einer zu großen Gruppe. Auf der einen Seite schön, weil so viele Kinder bei BGZ in der mu14-2 spielen wollen. Auf der anderen Seite ergibt es keinen Sinn, mit 22 Kinder auf einem Hallenteil zu trainieren. Zudem glauben wir, dass einige Kinder in der mu14-3 besser aufgehoben sind. Am Dienstag werden wir das auch vor der Gruppe schon einmal ankündigen.

Der Romantiker zum Schluss: Mir bereitet es wunderbare Gefühle, wenn Kinder bei ihrem Team sind, obwohl sie verletzt sind: Paul war heute bei der mu14-2 und dann bei beiden Trainingseinheiten der mu14-1 zugesehen. Toll.

--

BGZ GO