"Ja, ja, mehr als 100 Punkte. Mal wieder Kuchen, dieses Mal Finnegan. Ist ja gut und schön. Eigene Punkte bestaunen und beklatschen, ist die eine Sache. Gewohnheiten entwickeln und konstant anwenden die andere. Yannick und ich wollen uns um Gewohnheiten kümmern. Eigentlich nur eine Gewohnheit: Wie wird man emotional, körperlich, taktisch, technisch ein guter Basketballer? Das ist unser Kerngeschäft. Dafür haben wir uns gemeldet.

Leider hilft oft die Devise: Rummaulen holt 20% mehr aus Spielern raus. Aber warum? Ich werde es nie verstehen. Wir wollen Liebe und Anerkennung geben. Wir wollen aber auch sehen, was wir bis zu 7 Stunden in der Woche trainieren. Die erste Halbzeit war so langweilig, dass wir darüber kein Wort verlieren. Die zweite Halbzeit war besser, weil man erkennen konnte, was wir so trainieren: Dem Gegner ins Trikot steigen und Ballverluste produzieren. Plötzlich ging es. Yannicks Ansprache in der Halbzeit ist gehört UND verstanden worden. Ist ja nicht immer das Gleiche.

So nett wie Alba 4 war, darf das Spiel kein Gradmesser gewesen sein. Unser Gradmesser muss das sein, was der große Zehlendorfer Philosoph A. Schleif am Freitag im Training meinte: "Ihr Trainer könnt von uns erwarten, dass wir enorm viel Druck am Ball machen." Richtig, Amigo. Das können wir erwarten, weil wir das trainieren. Ursache und Wirkung. Jetzt wird es philosophisch und ich schweife ab. Zweite Halbzeit also besser, weil intensiver. Nächste Woche werden wir Adrian vor dem Spiel fragen, was wir erwarten können. Vielleicht sind wir dann sofort da. Wenn wir da sind, sind wir sogar ganz gut. Glaubt man erst, wenn man es sieht. Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage: "Wir werden es sehen!" Von Minute 1 an.

Feel good moment of the day: Flo R., Felix und Timbo waren beim Heimspiel zuschauen. Das zeigt Interesse. Das merken wir uns!